scubavideo - film über und unter wasser
Red Chili climbing gear
Red Chili climbing gear
die A5 on the blocs Modeschau
zu den Boulder Pics
logo palatinum


Archiv November 2009

Alder Vadder wiederholt
Alder Vadder 8b
Foto: Yann Corby BIld vergrößern
  • Die Platten-Tour „Alder Vadder“ 8b am Rödelstein wurde kürzlich von Pierre Roy wiederholt. Es war seine erste 8b.

Baden Württembergische Meisterschaften im Bouldern in Karlsruhe

  • Gleich drei Karlsruher, die Wolff Brothers und David kamen bei den Junioren unter die ersten fünf. Ja heidadaus...:-)

    1. Fabian Bosler
    2. Aaron de Wolff
    3. Kim de Wolff
    4. David Podbielski

Offene Saarländische Meisterschaften

  • Saarländischer Meister bei den Herren wurde Sebastian Gerber, bei den Frauen Carina Scheffold.

Kronthal

  • Christoph Gabrysch kletterte „Carmina Burana“ 8a, Stefan Paul „Le taille et la gamelle” 8a.

Info: C. Gabrysch

Berühmter Dolomiten-Kletterer Lacedelli ist tot

Lino Lacedelli


Lino am K2
Foto: Archiv Lino Lacadelli
  • Im Alter von 84 Jahren starb Lino Lacedelli am Freitag, den 20.11 in Cortina. Im letzten Sommer war er einer Herzoperation unterzogen worden, von der er sich trotz einer Rehabilitationsphase nicht mehr erholt hatte.
    Der Italiener Lacedelli wurde berühmt mit der Erstbesteigung des K2 8610m im Himalaya zusammen mit Achille Compagnoni (+ Mai 2008) im Jahr 1954. Sie schleppten damals ihre leeren Sauerstoffflaschen mit nach oben, um dort einen Beweis für ihren Erfolg zu hinterlassen. Bei der Expedition zog sich Compagnoni Erfrierungen an mehreren Fingern und musste sich lange Zeit behandeln lassen. Die Erstbesteigung ohne Sauerstoff gelang 1979 Reinhold Messner und Michael Dacher.

    Schon 1952 kletterte er durch die heute berühmte“Lacedelli“ (heute 8), ein Pause-Klassiker an der Südwestwand der Cima Scotoni. 1951 wiederholte er die berühmte „Bonatti“ (heute 8+) am Grand Capucin innerhalb eines Tages, für diese Zeit, eine sehr schnelle Begehung. An der Westlichen Zinne gelang im mit der „Scoiattoli“ heute 8+/9- Kante (Name des berühmten Kletter-Clubs) eine weitere wichtige Erstbegehung. Selbst im strammen Alter von 80 kehrte Lino an seinen K2 nochmal zurück und stieg auf eine Höhe von 5000m.

Alex Huber in Karlsruhe

  • Alex präsentierte seinen exzellenten Vortrag „Die fünfte Dimension“ am Sonntag abend in Karlsruhe. Zu sehen waren tolle Bild- und Video-Aufnahmen von seinen letzten Kletter-Trips in den Dolomiten, Karakorum und aus der Antarktis.
    Prädikat: Absolut sehenswert.

Elsass News

  • Thomas Wendling kletterte das Dach “Telefeerique“ 8a+ im großen Dach in Kronthal.
  • Victor Beck kletterte „De la terre a la une“ 8a.
  • Yannick Lamoot kletterte “Lactophobie” 8a+. Die Tour kombiniert “Ca gage…” mit “Naufrage”.

Info: Yann Corby

"Meisterjäger" - clean geklettert

Foto: Archiv LehmannBild vergrößern
  • Im Oktober gelang Felix Lehmann die cleane Begehung der Route "Meisterjäger" 8a in Edenkoben. Sämtliche Klemmkeile wurden während dem Durchstieg gelegt. Kurz danach wiederholte sein Kletterpartner Johannes Ernst die Route und verbuchte ebenfalls eine cleane Begehung. Es dürfte sich um eine der schwersten clean gekletterten Pfälzer Routen handeln.
    Meisterjäger ist die logische Kombination von "Das große Knübbeln" 8b+ von Westphal und "Jägermeister" 7b+ und wurde bereits 2007 von Ingo Bald erstbegangen. O-Ton Felix: "Der Einstieg vom Knübbeln, der mit dem kleinsten DMM Peanut abgesichert ist, stellt die Schlüsselstelle der etwa 15m langen Route dar. Der Zug ist bisschen wackelig, man lässt sich gegen die offene Tür in einen Seitgriff fallen, bei Absicherung mit einem Klemmkeil recht spannend. Lettenlöcher in der darauf folgenden Wandkletterei bieten die Placements für einige Friends."
    Felix kletterte schon einige Pfälzer Extremklassiker, darunter "Mekka" 8b an der Nonne, "Windjammer" am Fisch- und "Kreuzzug ins Glück" am Buchholz- (beide 8a) oder "Magnetfinger" 7c+ am Burghaldefels.

Tödlicher Kletterunfall

  • Am Sonntag ist ein 31-Jähriger beim Klettern tödlich verunglückt. Nach Angaben der Polizei ist der Mann ohne Sicherung auf den Schafsfelsen geklettert. Plötzlich verlor er den Halt und stürzte kopfüber acht bis zehn Meter in die Tiefe. Auf dem Weg ins Krankenhaus ist der Mann gestorben.

info: swr.de

Ueli Gegenschatz - Tot

Ueli Gegenschatz


Fotos: Wikipedia Bild vergrößern

  • Der bekannteste Schweizer Base-Springer ist tot. Er starb am Freitag, den 13.11. in einem Züricher Krankenhaus, nachdem er anlässlich eines Werbeauftritts für Red Bull am 11.11.2009 am Sunrise Tower in Zürich, von einer Windböe erfasst, das Vorgebäude streifte und knapp über Grund abstürzte.

    Ueli war damals der erste, der vom Eiger-Pilz aus dem rechten Teil der Eiger-Nordwand mit Base Schirm sprang.
    Auch unser Freund Stefan Oberländer, der in Teneriffa abstürzte, liebte und zelebrierte den Pilz-Sprung über Grindelwald.
Tomaz Humar ist tot

Tomaz Humar
  • Tomaz Humar (18. 2. 1969 - 10.11.2009) war ein slovenischer Bergsteiger, Vater von zwei Kindern lebte in Kamnik, Slovenien.
    Dem Gewinner etlicher Auszeichnungen, unter anderem auch dem Piolet d'Or in 1996, gelangen mehr als 1500 Besteigungen. 1999, vor seiner berühmten Solobesteigung der Dhaulagiri Südwand (die als eine der gefährlichsten Routen im Himalaya gilt), sagte Elizabeth Hawley über ihn: "Er ist verrückt, aber auf jeden Fall nicht dumm."
    Während des Versuchs, den Nanga Parbat solo zu besteigen, wurde Humar 2005 auf einer Höhe von fast 6000 Metern von einer Lawine eingeschlossen. Nach vier Tagen in einer Schneehöhle rettete ihn die Crew eines pakistanischen Militärhubschraubers am 10. August 2005.

    Am 28. Oktober 2007 erreichte Humar Berichten zufolge den Gipfel des Annapurna über die Südflanke.

    Am 9. November 2009 hatte Humar während einer Solobesteigung über die Südseite des Langtang Lirung (zuletzt 1995 begangen) einen Unfall beim Abstieg. Sein einziger Kontakt mit dem Base Camp über Satellitentelefon konnte am Tag seines Unfalls aufgebaut werden. Er befand sich wegen Verletzungen an Bein, Wirbelsäule und Rippen in kritischem Zustand. Er war für mehrere Tage am Berg in einer Höhe von cirka 6300 Metern gefangen, bevor seine Leiche am 14. November 2009 auf 5600 Metern Höhe vom Schweizer Piloten Robert Andenmatten und dem Bergsretter Simon Anthamatten aus der Wand geborgen werden konnte.

Quelle: Wikipedia

Neuauflage des Pfalz & Nordvogesen en bloc Führers

Foto: panico
  • Freunde des Pfalz Boulderns:
    Unser Boulderführer der Pfalz, der schon seit einiger Zeit vergriffen ist, wird Anfang 2010 vom Panico Alpinverlag neu aufgelegt.
    Autoren: Alex Wenner, Ingo Bald, Yann Corby

Kletterhalle The Rock erweitert den Kletterbereich

Foto: AlexW
  • Das Karlsruher Kletterzentrum The Rock wird immer fetter. Ein neuer Wandbereich wird demnächst auf der neuen Terasse über dem Bar-Bereich geschaffen. Die Wand wird bis in den Dachgiebel reichen und wird erneut eine Menge Potential für neue Touren bieten. Freut euch drauf.
    http://www.the-rock.biz/
Sandsteinfelsen der Vogesen - Sportkletterführer

Foto: tmms-Verlag
  • Der erste deutschsprachige Kletterführer über die Vogesen ist endlich da!
    Die gute Absicherung und der feste Sandstein locken Kletterer aus allen Regionen in die Vogesen, die direkt an der deutsch- französischen Grenze liegen. Die Sandsteintürme sind so schön wie in der Pfalz, allerdings wesentlich besser abgesichert. In den letzten Jahren wurde fleißig erschlossen, so dass im Führer 45 Sandsteingebiete entlang des Vogesenkamms vorgestellt werden: vom Langenfels im Norden bis Gueberschwihr im Süden.
    Der Führer enthält zusätzlich Infos und Hinweise zum Bouldern. Mit den Laurenzo Boulderfelsen und Gueberschwihr werden darüber hinaus zwei Topspots des Boulderns ausführlich vorgestellt.
    Autoren: Frank Enz, Timo Marschner & Martin Schepers
    Format: 13 x 20 cm
    Umfang: 304 Seiten
    Auflage: 1. Auflage, 2009 (Neuauflage)
    Preis: 23,90 €
    ISBN: 978-3-930650-20-0

Bezug


Boulderholics in Kronthal


  • Christoph Gabrysch kletterte "Orange Amer" 8a und "Le chien engage" 7c+.
  • Sebastian Gerber kletterte rechts von "Orange" die "Miss Immonde" 8a und im Frankenjura das Supedach "Skywalk" 8a+.

Elsass


  • Thomas Wendling wiederholte "Soleil de Plomb" 8b/b+.
  • Pierre Bollinger kletterte "Shoot´m Up" 8c in den Smith Rocks / USA.

Einladung zum SanSi-Treffen am Freitag, 20.11.2009


  • Der Arbeitskreis Klettern und Naturschutz, Fachgruppe Sanierung und Sicherheit, lädt zur nächsten SANSI Sitzung ein.
  • Wann - Freitag, 20.11.2009, 19:00 Uhr
  • Wo - Wilgartswiesen, Gaststätte Wilgartastube (Nebensaal)
  • Themen
    1. Information über das Treffen mit den oberen Umweltschutzbehörden am 20.05.2009 (Schutz der Buntsandsteinfelsen in der Südpfalz)
    2. Informationen von der Jahreshauptsitzung des Arbeitskreises Klettern und Naturschutz vom 06.11.2009
    3. Info von den Erosionsschutzmaßnahmen an der Nonne
    4. Planung weiterer Erosionsschutzmaßnahmen
    5. Sanierungen
    6. Verschiedenes

Info: Rainer Scharfenberger

Ein Tag am Rötzensteinpfeiler

Foto: Alex Wenner
Bildergalerie ansehenBildergalerie ansehen
  • Hans Jürgen Cron und Michael Schindler schufen 1982 eine Linie am Rötzensteinpfeiler, die auch heute noch ihresgleichen in der Pfalz sucht. Allerdings wird sie heute oft zum Aufwärmen geklettert, während wir noch in den Achtzigern das erste Mal mit offener Klappe und vollen Hosen losstiegen und hofften, den Trip zum Umlenker zu überleben, schliesslich bietet die Tour teils luftige run outs.
    Die „Maitrauer“ 9- ist ein Gedenkstein für Reinhard Karl, der vorher im Himalaya in seinem Zelt ums Leben kam. Dieser Klassiker besticht durch die abwechslungsreiche und vor allem beeindruckend lange Kletterei am Pfeiler. Schon unten die Platte fordert bei dem Fingerlochboulder beherztes Angreifen, die runde, technische und flache Kante im 8.Grad leitet über zum Schlüsselboulder (4m 9-), der sich seit 1982 allerdings verändert hat. Zwischen den 3 Schlüsselstellen kann man auf diversen no hand rests biwakieren, daher ist die Tour nicht die dankbarste in dem Grad, denn die Schwierigkeit ergibt sich nicht wie bei einer Ausdauerstour aus der Masse an Zügen, sondern erfordert zwischen den Ruhepunkten immer wieder technische, aber flache unpumpige Schlüsselstellen. Dafür ist der 9- Boulder recht angenehm zu klettern und nicht zu hart, wenn man weiss, wie´s geht.
    Heute klettert man an der Crux linkshaltend über eine geschlossene Lette zu einem Fingersteller, der einiges an Maximalkraft kostet (Präsidentenausstieg). Wer will, steigt danach in die offene Verschneidung bis knapp unter den Gipfel („neuer“ Ring am Ausstieg)) oder macht rechts auf dem Band Stand und lenkt um.

Die Klassiker-Facts:

  • 9-, 35 - 45m je nach Variante
    (beide Varianten 9-, die alte Rechtsschleife, die in Führern mit 8+ angegeben wird, klettert heute keiner mehr und sie dürfte realistisch sogar einen halben Grad schwerer als die 9- Varianten sein - Ausbruch!)
  • 7 Ringe, CAM 1, 2 & 3 (3er brauchts unten vor dem ersten Ring)

    Hannes Schilling gelang dieser Tage eine Wiederholung und er war begeistert....

Glossar: Hallenklettern


Neutouren am Bindersbacher Turm


  • Oli Jacob bohrte und kletterte zwei neue Touren in der Ostwand des Binderbacher Turms.
    „Niemals aufgeben“ 8, Fr.2.5 oben hilfreich
    „Krisenbarometer“ 8+/9- , Fr.1 zusätzlich oben

Elsass


  • Mickael Stöckel wiederholte „Insolence“ 8b in Kronthal.
  • Thomas Wendling kletterte „Monument Hysterique“ 8b im grossen Dach in Kronthal.

Info: Yann Corby


Bilder vom Papa-Dach 8c+ (11-/11) in der Pfalz

Foto: Yann Corby

zu den älteren News