scubavideo - film über und unter wasser
Red Chili climbing gear
Red Chili climbing gear
zu den Climbing Pics
zur palatinum Gallery
logo palatinum


Archiv November 2005...Englishdeutsch

Eissaison eröffnet

Backkom beim Ice Climbing
Backkom: Ice Climbing
  • Die Wasserfälle gefrieren, die einen zieht´s zum Skifahren, andere zum Eisklettern. Dass diese Sportart sogar in Südkorea beliebt ist hat uns allerdings sehr verwundert. Wir haben für euch einen Clip ausgegraben, der den berühmten koreanischen Allroundsportler Backkom bei einem Trainningsclimb zeigt.
  • Wer wissen möchte, was Backkom sonst noch an abgedrehten Sportarten drauf hat, sollte mal ein Blick in sein koreanisches Cliparchiv werfen.
    (Koreanischkenntnisse sind hilfreich, aber nicht notwendig ;-)

Black Beauty in „The Rock“


  • Die Karlsruher Kletterhalle “The Rock” bietet für die, die können, ein neues Testpiece. Schwarz checkt bei 8b+ bzw 10+ ein, ist relativ kurz und sehr maximalkräftig. Die Route wurde von AlexW geschraubt, von Julius Westphal bisher geklettert und befindet sich in der hohen überhängenden Hauptwand ganz rechts. O-Ton eines Wiederholungsaspiranten:“... Wenner, das ist definitiv die schwerste Plastikroute der Republik, da geht ja gar nix“

Leleu wiederholt „Alder Vadder“ 8b


  • Dem Elsässer Thomas Leleu gelang nach Ingo Bald die zweite Wiederholung der Neutour von Andi Ziegler am Rödelstein, links von Kochplatte.

No Limit Extremsport Kalender


No limits Extremsport
  • Das Team No limit präsentiert dieses Jahr zum vierten Mal einen Kalender zum Thema Fallschirmspringen-Freefly, Kajak, Freerides und Klettern. Den Kletterpart übernahm dieses Jahr Alex Wenner. Wer sich ein Exemplar sichern will kann hier bestellen:
    www.no-limit-extremsport.de


Panicos „Zeit im Griff“ Wochentimer

Zeit im Griff
  • Hainstadt war u.a das Thema für den neuen „Zeit im Griff“ von Panico. Axel Kunzmann, Julius Westphal und Elke Hamm fungierten als Models für Alex Wenners Kalender-Shooting. Diese Foto-Aktion wurde freundlicherweise unterstützt von Marmot. Weitere Fotografen des Timers sind Andreas Bogenschütz, Klaus Fengler, Klaus Kranebitter, Peter Mathis, Christian Pflanzelt, Helmut Schulze, Heinz Zak und Jörg Zeidelhack. Den Kalender könnt ihr hier bestellen:
    www.panico.de

Kunzmann & Schehl in Südafrika


  • Axel Kunzmann und Martin "Anabol" Schehl verbrachten 2 Wochen in Cape-Town und Umgebung. Ausser Parties und Feiern ging's für die zwei auch ab und zu zum Block. Dort kletterte Schehl „First Wave“ 28 in Montagu. Am Tafelberg kletterte er zusammen mit einem Local eine 3-Seillängen Tour, die bei etwa 7+ eincheckte und clean geklettert werden musste. Sein härtestes Testpiece gelang Martin allerdings ganz woanders. Wenn´s dann schon mal nach Südafrika geht, dann muss sicher in Cape Towns Halle zwischengestoppt werden.

    O-Ton Schehl:
    “Was ein Scheiss, meine härteste Tour in Afrika befindet sich in einer Halle!“

    In eben dieser Halle gelang Anabol Schehl eine Erstbegehung im Grad 29 (9+). Ein weiteres Schmankerl aus dem Süden ist den Brüdern wiederum in der besagten Halle passiert. Martin, Axel und Jörg mussten vor lokalem Schiedsgericht den Toprope-Schein bestehen, d.h. alle drei mussten unter Aufsicht ihre Sicherungs- und Kletterqualitäten unter Beweis stellen, was allen und vor allem den Hallenbetreibern Kunzmann und Schiller mit Bravour gelang. Respekt !
click to enlarge

Fotos: Archiv Axel Kunzmann, Bilder zum Starten der Galerie anklicken Bilder vergrößern

Red Chili Cup 2005 in Korb

Red Chili Cup 2005 Korb
Foto: Red Chili
  • Am Wochenende fand der erste Red Chili Cup der neuen Runde in Korb statt.

Red Chili
Die Ergebnisse
Männer:
  1. Juan Pons (525 Punkte)
  2. Rafael Filipiak (500 Punkte)
  3. Sebastian Gruber (505 Punkte)
  4. Christoph Gabrysch (485 Punkte)
  5. Thomas Müller (480 Punkte)
  6. Nicolai Schaffasczik (470 Punkte)
Frauen:
  1. Milena Krämer (440 Punkte) und Lisa Weisensee (440 Punkte)
  2. ---
  3. Ines Bischoff (430 Punkte)
  4. Kerstin Heldinger (425 Punkte)
  5. Kathrin Wüstr (410 Punkte)
  6. Sybille Baldenhofer (375 Punkte)
Jugend:
  1. Christoph Roß (485 Punkte)
  2. Sebastian Halenka (395 Punkte)
  3. Sven Handrich (390 Punkte)
  4. Christian Hauck (380 Punkte)
  5. Aaron de Wolfd (370 Punkte)
  6. Mathias Jochinke (365 Punke)

Mehr Infos gibt's auf www.redchili.de


Magazine

Klettern Magazin 12/05
  • Klettern Magazin Dezember 2005

    Das neue Klettern-Mag zeigt in der Gallery Lutz Limburg in „Gambaxplosion“ 10+/11- (Foto: Alex Wenner).
    Einen historischen Abriss über die Pfälzer „Superlative“ 8 am Bruchweiler Geierstein gibts auf 2 Seiten. Fotos: Alex Wenner, Klaus Jung, Uwe Schumacher
Alpin Magazin
  • Alpin Dezember 2005

    Das neue Alpin stellt den palatinum arts 2006 Kalender vor, zudem berichtet es von der Kletterhalle „The Rock“ in Karlsruhe.
Bersteiger Magazin
  • Bergsteiger Dezember 2005

    Auch das Magazin Bergsteiger zeigt in den News palatinum arts 2006.
palatinum arts 2006
  • palatinum arts 2006 – Erste Stimmen

    Die Reviews der Magazine zum Kalender könnt ihr auf der palatinum arts 2006 Page lesen.

Pics vom “Toaster”


Fotos: Archiv Frank AugustinBilder vergrößern
  • Hier gibts eine kleine Gallerie vom Sprungboulder “Toaster” am Kippkopf, rechts vom Classic “La grande Passion“ Fb.7b-8a (je nach Körpergrösse). Der Sprung wurde vom Schwaben Frank Augustin zuerst geklettert.

Gnadenlose Nager in der Pfalz


  • „Bei meiner gestrigen Begehung des Dachwegs 8-/8 am Rötzensteinpfeiler wurde ich fast unschuldiges Opfer eines rabiaten Eichhörnchens. Ich hatte gerade den Friend gelegt, als ich des Nagers gewahr wurde, der behend die zweite Schlüsselstelle zum letzten Ring hin überwand, auf einem kleinen Band nach rechts huschte und direkt über mir einen größeren Stein los trat. Nur die deutlich abdrängende Wand verhinderte Schlimmes.“

Quelle: climbing.de Autor: Steff


Neuboulder Pfalz - Wartenberg


  • Pascal Schouwink konnte am hinteren Wartenberg (nochmal mindestens 30 Minuten weiter als British Racing) einen neuen schweren Boulder erstbegehen.
    "So weit die Füsse tragen", eine Anspielung auf den perversen Zustieg, checkt laut Pascal bei Fb.7c+/8a ein.

Arbogast am Zocken


  • Der Pfälzer Youngster Johannes Arbogast wiederholte die Psycho-Tour „Tuxedomoon“ 9+ mit einem gewaltigen Dynamo am Buchholz in der Pfalz. Klippt man den Haken nach der Crux nicht durch eine verlängerte Schlinge vor, riskiert mann/frau an der Crux einen Satz von etwa 15m. Engländer Ron Fawcett oder Wolfgang Güllich haben sich in der Tour schon in den 80-ziger Jahren heftig verletzt, auch Alex Wenner schlitzte sich den Bauch bei einem Versuch auf, als sein Sicherungsmann 1991 ohne Schlappseil sicherte. Wenner crashte in das kleinere Dach nach der Platte.

    O-Ton:..
    “Jan traute sich nicht, das Seil durchlaufen zu lassen, als ich auf ihn zuflog. Ingesamt bin ich 3x etwa 15m abgetaucht, bis ich den Sloper nach dem Sprung festhielt. Karli Widder und ich sicherten uns damals eine der ersten Wiederholungen. Bei einem Sturz muss man über das Dach wegfliegen, was viel Schlappseil bedeutet. Marc, unser damaliger Tuxe-Sicherungsexperte, ließ 3 grosse Seilkringel auf dem Boden an der Crux liegen. Wenn abwärts ging, konnten wir die Sekunden zählen“.

    Weiter gings für Abogast in die Fränkische, wo er den Klassiker „Witchcraft“ 10- abholte. Glückwunsch.
  • Zurück in der Pfalz kletterte der junge Wilde zuerst „Meister Petz“ 10- am Luger Geierstein, dann die Bouldertraverse „Struggle for Pleasure“ Fb.7c+ trav. und „Clockwerk Orange“ Fb.7b, beide am Annweiler Forsthaus.

Klatsch & Tratsch : Westphal in Bleau

Julius Westphal
Foto: Alex Wenner
  • Julius Westphal auf Abwegen in Fontainebleau, dem europäischen Bouldermekka. Julius, der sonst dort einiges bis Fb.8a+ gezockt hat, bezeichnet Parcour „Gelb“ Fb.4 mit ein paar blauen Problemen als maxinmal Fb.6a gemixt als seine diesjährige Ernte. Endorphine und Hormone seien schuld, zudem hat er seiner Liebsten ein paar Technikstündchen verpasst. Chillen und Bierchen trinken war an der Tagesordnung.

Elsass – Chabot wiederholt „Mesquineries” 8b+/c in Kronthal


  • Alex Chabot kletterte in Kronthal „le Thetre du No“ 8b, dann „Mesquinerie“ 8b+/c, die Kombi aus „Le naufrage“ 8a+, „Le theatre“ 8b und „Tango“ 8a. Danach gelang ihm „Le Mesquin” 8b/b+.
  • Thomas Gabriel wiederholt „De la terre a la une“ 8a in Kronthal.

Info: Yann Corby

Yann Corby hat neulich die Top-Five aus dem Elsass gelistet:

  1. Hypertrophie 8c, Kronthal , Pierre Bollinger, 2005,
    Kombi : "La taille", "Abjection", "Carmina"
  2. Profénid 200 8c, Dunkenthal, Pierre Bollinger, 2003
  3. Protection rapprochée 8c, Gueberschwihr, Pierre Bollinger, 2000
  4. The Target 8b+/c, Heidenkopf Pierre Bollinger, 2003
  5. Mesquineries 8b+/c, Kronthal, Loic Fossard 1997

Ziegler und Bald am Hinter Glatten - Schweiz

  • Am Klausenpass kletterten Ingo Bald und Andi Ziegler die Acht-Seillängenroute „Königswasser“ 8 (8,7+,7+,8,6+,6,7,7).

Gnadenlose Nager in der Pfalz


  • „Bei meiner gestrigen Begehung des Dachwegs 8-/8 am Rötzensteinpfeiler wurde ich fast unschuldiges Opfer eines rabiaten Eichhörnchens. Ich hatte gerade den Friend gelegt, als ich des Nagers gewahr wurde, der behend die zweite Schlüsselstelle zum letzten Ring hin überwand, auf einem kleinen Band nach rechts huschte und direkt über mir einen größeren Stein los trat. Nur die deutlich abdrängende Wand verhinderte Schlimmes.“

Quelle: climbing.de Autor: Steff


Averstal-News


  • Thomas und Stefan Schwender waren über das lange Wochenende im Averstal / Magic Wood unterwegs. Thomas konnte sich eine Begehung von "Du côté de Seshuan" Fb.7c sichern. Stefan wiederholte "Goldfisch" Fb.7b+.

Quelle: Boulderholics.de


Elsass-Update


  • Alex Chabot flasht „Mongolito“ Fb.8a in Bleau. Mit Si c'est un home, El Paso und La totalité de l'autre toit boulderte er 3 weitere 8a's.
  • Thomas Leleu gelingt die erste Wiederholung von „ Scellements de Strasbourg“ 8a am Falkenfels bei Lützelburg.
  • Loic Fossard räumt im Jura weg. Er kletterte „Décadancia” 8a+, “Private investigation” 8a+, “Holidays in Spain”8a im Flash, “Asche des bösen” 8a+ und “Reise durch den Wahnsinn“ 8b.
  • David Matter klettert „Le theatre du No“ 8b in Kronthal.
  • Yannick Dufour wiederholt “Orange Amer” 8a.
  • Der Elsässer Nils Krüger wiederholt den Buoux Classic „Reve de Papillon“ 8a.

Info: Yann Corby

Südpfalz Kletterführer Bestellungen

  • In den vergangenen Tage sind einige Vorkasseüberweisungen für bestellte Südpfalz Kletterführer von der Bank zurückgebucht worden.

    Bitte stellt unbedingt sicher, dass ihr exakt die folgende Kontoverbindung benutzt, sonst kann Udo Daigger den Kletterführer nicht ausliefern:

    Empfänger: Anne-Marie Daigger
    Konto: 107 837 607
    BLZ: 548 625 00
    bei: VR Bank Südpfalz
  • Preis bei Bestellung von einem Exemplar:
    27,80 € + 2,00 € Versandkosten

Tannheimer Berge - Alpenabschluss ´05

Tannheimer Berge
Fotos: AlexWBilder vergrößern

Ein verlängertes Wochenende in den Tannheimer Alpen.

  • Mit dabei:
    Hannes Schilling, Klaus Biehn, Steffi Kerner, Alex Wenner
  • Was ging:
    1. Dir. Via Anita 6+ (Alle)
    2. Alte Süd 6 (Alle)
    3. Schwarze Mamba 8
      (Hannes / Alex)
    4. Schäferstündchen 8-
      (Hannes / Alex)
    5. Per aspera ad astra 8
      (Hannes / Alex)

Kurzinfos zu den Touren:

Hochwiesler
Fotos: AlexWBilder vergrößern
  • 1. Hochwiesler, Via Anita 6+
    (Längen: 5, 6+, 4+, 5, 5+, 4+, 5+)

    Nette, sehr gut gesicherte, von der Linienführung nicht immer einfach zu findende Genusstour mit leicht abdrängender Schlüsselstelle in der 2.Länge.
    In den guides (z.B Panico) nur mit 5+/A0 bewertet, unverständlich, denn frei ist´s max. 6+.
Alex dreht gleich drosch
Fotos: AlexWBilder vergrößern
  • 2. Hochwiesler, Alte Südwand
    (Längen: 6-, 6, 4+, 6 (var.), 5+)

    Nicht so schön wie Via Anita, zudem extrem steinschlaggefährdet von vorauskletternden Seilschaften oder von Anita-Climbers. Oben nette 6er-Variante über Überhang aus der Tour "Kombifahrt", wenn man nach dem Absatz erst gerade, dann nicht rechts in den Kamin sondern links auf den Absatz steigt (hier ist im Überhang ein Friend 2 empfehlenswert).

Zu 1. und 2.

Die von den Guides betonte extreme Abseilerfahrung ist unserer Meinung nach an der neuen Hochwiesler Fünfzigerabseilpiste nicht notwendig. Man hängt ein bisschen frei, aber das ist eine Piste wie jede andere auch in den Alpen, zudem komfortabel und schnell. (1x50m, 1x45m).

Hannes klettert die 1.Länge der
Fotos: AlexWBilder vergrößern
  • 3. Hochwieslersporn - Rote Flüh, Schwarze Mamba 8
    (Längen: 8, 8/8+ bzw 8-, 7, 5+, 6, 6+, 5+, 7+)

    In der ersten Länge fehlt mittlerweile einiges an Griffen, daher nicht mehr 7+. 8 kommt ganz gut hin, anstrengende Verschneidung.
    In der zweiten Länge hat der Erstbegeher Walter Hölzler neulich die Schuppe vorm 2. Haken entfernen müssen (siehe dazu auch http://www.walter-hoelzler.de/berichte.php?e=34246&r=3991&oi=). Die hat´s im Winter gesprengt. Nicht ganz ungefährlich wegen Groundergefahr auf dem Band darunter. Die zweite Länge direkt über die Bolts ist 8/8+. Laut Walter klettert man für die 8- öfters Schleifen, na dann.

    Hannes / Alex on sight Begehung.
Walter Hölzler klettert die 5.Länge des Schäferstündchen 8-
Courtesy
walter-hoelzler.deBilder vergrößern
  • Schäfer - Zwerchenwand, Schäferstündchen 8-
    (Längen: 7, 8-, 6+, 7, 7, 6)

    2.Länge verdonesque über überhängende Platte, auch der Rest superschöne anhaltende und luftige Kletterei, zudem top gesichert.

    Beide on sight.
Toni Steurer in der 3.Länge von Per aspera ad astra 8
Courtesy
walter-hoelzler.deBilder vergrößern
  • Schäfer - Zwerchenwand, Per aspera ad astra 8
    (Längen: 6+, 7, 7, 8)

    Von der Felsquali mit Ausnahme des Starts in der 2.Länge an Sanetsch erinnernde Schlüssellänge, super Tour, allerdings zu kurz.

    On sight.

zu den älteren News