scubavideo - film über und unter wasser
Red Chili climbing gear
Red Chili climbing gear
Alex Wenners Diavortrag
iClimb - der Film übers Frankenjura
logo palatinum


Archiv Juli 2006...Englishdeutsch

Neues PK-Jahrbuch 2006

PK Jahrbuch 2006
  • Das neue PK (Pfälzer Kletterer) Jahrbuch kam frisch aus der Druckerei. Eine Menge Stories und Bilder aus der Pfalz und von Akteuren des Vereins, auch jenseits von Leberknödelland.
    Für Nicht-PK Mitglieder gibts das Büchlein z.B. am Bärenbrunnerhof.
  • Beiträge von AlexW
    • Boulderpics Pfalz
    • Fotostrecke Hainstadt –
      Sponsored by marmot
    • Making-Off palatinum arts
    • Rosengarten – Vajoletttürme

Pfalz - Neue 9- Touren von Oli Jacob

  • Oliver Jacob kletterte zwei weitere Neutouren in der Pfalz. Die eine ist am Dürrenstein neben Erstersteigerweg und heißt „Starlight Express“ 9-, die andere ist links von „Rotes Auge“ am Schindhardter Kuckucksfels: „Mistral Blues“ 9.

Denkmalpflege an den Dürrensteinen saniert

  • Neue Haken zieren die im Dornröschenschlaf weilende damalige Toptour der Pfalz. Oliver Jacob setzte die neuen Haken. Die Tour wurde Ende der achtziger Jahre von Hans Jürgen Cron erstbegangen, allerdings mit 9+ sehr hart bewertet und war zu der Zeit die schwierigste Pfalztour. Später meinte HJC, Denkmalpflege wäre schon mindestens 10- gewesen bei der Erstbegehung. Erst durch Michels „Windjammer“ am Fischfels 4 Jahre später wurde offiziell die erste 10- in der Pfalz geklettert. Bei Wiederholungsversuchen brach der wichtigste Schlüsselgriff aus und die Tour wurde seitdem nicht mehr geklettert, nur die Einzelstellen gebouldert. Denkmalpflege auf der Originallinie (straight über die Bolts) könnte auf jeden Fall eine der Pfälzer Spitzenrouten im Bereich 8b+ werden, allerdings fanden Loic Fossard und neuerdings Oli eine Schleife an der Crux, die die Tour u.U. leichter macht, let´s see.

Averstal

Anabol Schehl in "Unendliche Geschichte II" Fb. 8a
Foto: Alex WennerBild vergrößern
  • Janek & Nicolas Altmaier boulderten im Averstal/Schweiz „Fightclub“ Fb.7c+.

Elsass

 
  • Thomas Schwender wiederholte „Associes Direkt“ 7c+ am Windstein.

Tropical Heat am Battert

Julius Westphal bei der Wiederholung von "Der Block" 10-/10
Foto: Alex WennerBild vergrößern
  • Julius Westphal wiederhole den Battert-Topboulder "Der Block" 10-/10.
  • Trotz der tropischen Bedingungen gelang Julius Westphal eine Wiederholung der Battert-Toptour „Der Block“ 10-/10. Ursprünglich sollte die Kreation „Die 3 Weissen aus Magnesialand“ heissen. Das war wahrscheinlich die dritte Begehung dieses kurzen Boulderproblems überhaupt. Der Battert ist ein Genussklettergebiet und den Block nehmen nur die wenigsten zur Kenntnis. Die Tour wurde von Wolfgang Widder ´89 erstbegangen und ´95 von Alex Wenner wiederholt. Julius fiel bei einem Flash-Versuch an der Crux, im zweien Anlauf hat's geklappt. Julius bestätigte die Bewertung.

Hot Summer in palatinum-Land

Schneehase
Foto: Alex WennerBild vergrößern
  • Durch die lähmende Hitze in der Pfalz und Umgebung wurde es ruhig im Sandstein, seriös durchblocken geht nicht. Baggersee & Biergarten, Radfahren oder Laufen in den Abendstunden ist angesagt. Temperaturen bis fast 40°C, tropische Schwüle im Wald und slippery Slopers halten sind Out. Wir freuen uns auf den Winter. Wie sich Hitze und erbärmlich kalter Schnee kombinieren lassen, zeigen wir euch im Bild links.

«Schwarze Säulen» - Kletterführer Mayen

Kletterführer Mayen
  • Im Geoquest Verlag ist "Schwarze Säulen", der neue Kletterführer für die Eiffel erschienen.
  • Der Kletterführer Mayen beschreibt ein Klettergebiet, wie es einzigartig in Mitteleuropa ist. Fester, rauer Basalt wartet mit unvergleichlichen Riss- und Verschneidungslinien auf Kletterer, die das Besondere suchen. Von komplett mit Bolts abgesicherten Wandklettereien bis hin zu cleanen Rissen ist für jeden etwas dabei. Hausmeister Alexander Schmalz-Friedberger beschreibt über 700 Routen auf 264 Seiten.

    Das Buch ist keine bloße Toposammlung sondern erzählt auch die Geschichte des Kletterns in dieser landschaftlich so reizvollen Region. Unterhaltsame Zitate und spaßige Comics sorgen für Kurzweil in der Kletterpause. Attraktive Kletteraufnahmen und Geschichten rund um`s Klettern eingefügt in ein ansprechendes Layout runden des Werk ab.
  • Preis: 18,00 Euro zzg. Versand
    Jetzt bestellen im palatinum.info Shop.

Update Sperrliste Südpfalz

 
  • Fast alle Felsen sind zum Klettern offen.
    Aus Naturschutzgründen werden Kletterer und Wanderer aufgefordert, folgende Felsen bzw. Massive vom 1.2. bis zum 1.8. nicht zu beklettern, bzw. deren Umfeld nicht zu betreten:
Komplettsperrungen (neu):
  • Hirtsfels bei Hirschthal

ganzjährige Sperrungen:

  • Bänderfels: Gesperrt ist 'Kaiserweg' und 'Gelber Riß'
    Schafsfelsen: Schandarigipfel

Info: PK

Hart “Trauf” mit palatinum.info

Die Alb, ein bei Kletterern oft zu Recht und Unrecht verschrieener „Bruchhaufen“, bietet zwischen dem Bruch eine Menge wirklich lohnender und schwerer Touren. Zudem brachte die traditionsreiche Schwäbische Alb Jungtalente wie Jochen Perschmann ans Tageslicht. Jörg Zeidelhack, vielen bekannt als Fotograf und Autor von Kletterartikeln rund um die Welt wird uns journalistisch aus der Welt der Spätzle und dem Häuslebau unterstützen.


Foto:
Jörg ZeidelhackBildstrecke öffnen (3 Bilder)
  • 8b+ am Gelben Fels – Lenninger Alb 10+
    Jochen Perschmann kletterte am Gelben Fels der Lenninger Alb „Mephistopheles“ 10+ und eröffnete die damit härteste Route im Gebiet.
    Die 12m-Route hatte Jochen schon vor 2 Jahren eingerichtet. Anfangs sah er keinerlei Land, die Crux an den Mikroleisten zu klettern. Doch an einem windigen kühlen Mai Nachmittag diesen Jahres war es dann soweit. Mephistopheles ist übrigens der Teufel aus der Tragödie Faust, über den er an diesem Tage noch referrieren musste.

    Fotos links: J.Perschmann in „Mephistopheles“

Lenninger Alb – News

Jörg Zeidelhack im Lullimeister ­Kreuzzug
Jörg Zeidelchak in
Fotos:
Ronni NordmannBilderserie öffnen (2 Bilder)
  • Jochen Perschmann konnte zudem „Streck dich Ägypter“ an der Kesselwand nach Griffausbruch wiederholen und spuckte 8b aus.
  • Tom Thudium, Nachwuchs aus Stuttgart, wiederholte „Charisma“ 10- am Gelben Fels, „Tanz der Lullimeister“ 9+/10- Arena, „Ritter der Kokosnuss“ 9+ am Geschlitzten Fels und flashte „Schwierigkeit bedeutet nicht,...“ 9 am Gelben Fels.
  • Jörg Zeidelhack gelang eine Wiederholung von „Charisma“ 10- am Gelben Fels.

    Bilder:
    oben: Jörg Zeidelhack in "Tanz der Lullimeister" 9+/10
    unten: Jörg Zeidelhack in "Charisma" 10-

Volltrauf am Albrand

Volltrauf Party
  • Die gemeinsame Kletterer-Fete von Panico und "klettern" bei Schopfloch auf der Schwäbischen Alb haben alle Besucher gut überstanden. Die Getränkevorräte traf es dagegen hart, denn der sonnige Samstag hatte für Durst gesorgt.
  • Über 400 Besucher hatten am Samstag den Weg zum Albhaus der DAV-Sektion Stuttgart gefunden. Die meisten kamen erst gegen Abend, hatten doch der blaue Himmel und strahlender Sonnenschein den Felsbesuch zur angenehmen Pflicht gemacht.
    Ab dem späten Nachmittag konnte man sich dann auch beim Boulder-Dreikampf vor dem Albhaus sportlich betätigen. Besonders der Boulderquergang am Block von Black Diamond und hier speziell die harten Ausstiegszüge über den tiefen Wassern eines Kinderplanschbeckens erfreuten sich bei Wettkkämpfern und Zuschauern großer Beliebtheit. So ließen es sich auch Erbse Köpf, Andi Dick, Malte Roeper und Bernd Kullmann nicht nehmen, Hand ans Plastik zu legen und sich nasse Füße zu holen. Am nahen Red-Chili-Stand gab es dann wieder trockene Kletterschuhe zu leihen.
    Die Preisverleihung läutete dann den Abend ein: Alle Teilnehmer des Boulder-Dreikampfs durften sich über einen Gewinn freuen und von der warmen Jacke von The North Face bis zum Gutschein für die Teilnahme an einer Elbsandsteinwoche mit Bernd Arnold ihre Preise in Empfang nehmen.
    Beim dicht gegrängten Abendprogramm der Volltrauf-Fete gab es anschließend die Vollbedienung in Sachen alpiner Kultur: Von Peter Brunnert über Udo Neumann, Peter Mathis und Hannes Huch bis zu Stefan Glowacz gaben sich im Festzelt die Vortragenden die Klinke in die Hand. Wem das zuviele bunte Bilder waren, der konnte sich auch an der Live-Musik dreier Klettererbands ergötzen. Besonders eindrücklich gestaltete sich der Gesangsvortrag von Toni Lamprecht, der mit Unterstützung der Band "Playbock" den ACDC-Klassiker "Highway to hell", ja was nun: sang, schrie, krächzte? Auf alle Fälle war es unvergesslich.
    Spät in der Nacht verlagerte sich das Geschehen dann an die Bar, die in einem kleineren Zelt stand. Hier sorgten neben der Musik die Gäste selbst für Unterhaltung, die in der spontanen Table-Dance-Einlage eines unbekannten Schuhfabrikanten gipfelte. Über die Details schweigen wir besser. Die letzten Barbesucher jedenfalls verließen das Zelt erst in den frühen Morgenstunden wieder und waren um eine intensive Partyerfahrung reicher.
    Insgesamt ein rauschendes Fest, und nachdem die Aufräumarbeiten inzwischen abgeschlossen sind, auch noch ein ganz großes Lob an alle Besucher: Es gab kaum Abfall – manchmal sind Kletterer eben doch anders – und das schöne Gelände im Naturschutzgebiet liegt inzwischen wieder friedlich da wie eh und je.

Beitrag: Magazin „Klettern“


Elsass News

  • Christoph Gabrysch wiederholte "Associés directe" 7c+ und "La balle au bond" 8a am Windstein.

Alpen

Klaus Biehn (links) und Alex Wenner, im Hintergrund rechts „Crozzon di Brenta“
Foto: Archiv AlexW
  • Oliver Jacob kletterte in der Brenta (Dolomiten) den „Franzosenpfeiler“ 6+ an der Crozzon di Brenta. Ungewöhnlich daran war das Timing. Donnerstag Nacht hin, 10 Stunden Fahrtzeit nach Madonna di Campiglio, 3 Stunden Aufstieg, Freitag pünktlich um 12 auf der Brentei-Hütte, anschliessend direkt in die Wand. Der Franzosenpfeiler misst knappe 1000m Kletterlänge. Biwak nach paar hundert Metern. Samstag morgen bei Topwetter zum Gipfel, komplizierter, langer und scary Abstieg über die Cima Tosa und zurück ins Tal. Sonntag war Olli wieder zuhause in der Pfalz.

    Foto: Klaus Biehn (links) und Alex Wenner, im Hintergrund rechts „Crozzon di Brenta“

Pfalz

  • Christoph Gabrysch wiederholt „Hyperraumumgehungstrasse“ 7c+ am Retschel.
  • Der Schwabe Frank Augustin klettert mit „Pullmann“ einen neuen Fb.7b Boulder am Issle-Block rechts von Pottwal.

Frankenjura

Info: Yann Corby

  • Christoph Gabrysch und Mathias Conrad kletterten "Gamba" 8a am Retsch
  • Julian Panigot wiederholt "Fairplay" 8b, auch am Retschel.

Elsass

  • Pierre Bollinger klettert “Center Court” 8a+ an der Bärenschlucht.

Info: Yann Corby

zu den älteren News