Der Schlichter von Wojtek Gumula
Red Chili climbing gear
Red Chili climbing gear
der palatinum arts 2004 Kalender
bouldern
scubavideo - film über und unter wasser
logo palatinum


Archiv Februar 2013...

Grußmail an Wolfgang Kraus im Dezember 2012

Wolfgang Kraus mit seiner Frau 2012
Foto: Alex WennerBild vergrößern
    Kürzlich habe ich mal wieder mit meinem drittbesten Freund, dem alten Kraus, telefoniert. Ja genau, der Kraus, der in den 80ern zusammen mit Wolfgang Güllich an der deutschen Spitze kletterte. Nicht nur, dass es mich gefreut hatte, es war wie früher schon, ein lustiges Gespräch.

    Hier gehts zum Interview mit Wolfgang Kraus
    Wolfgang:
    "Ja, servus Alex. Ja ich kletter ab und zu mal wieder (er hat jahrelang nur Golf gespielt), aber wenn dann im Elsass. Da war ich mal wieder in der Pfalz und egal wo ich hingeh, da will mir immer wieder einer das Klettern erklären. Da kam ne junge Frau um die Ecke, das war neulich am Büttel, da wollt ich das Reibeisen klettern, sagte die: also bei unsin de Palz wird des net benutzt - ging und hat irgend was vor sich hin gebrabbelt (Anm.d.Red: sie meinte Magnesia). Da hat ich schon wieder genug und bins Wochenende später wieder in den Elsass gefahren - das war wie früher schon - äeeetzend."
    Ich nutz ja heut das Klettern zu therapeutischen Zwecken, ich üb
    sozusagen den aufrechten Gang ! :-) Anm.d.Red: Krausls Halswirbelsäule ist dran schuld.

    Und für die ganz Jungen, kletterhistorisch Uninteressierten unter uns:
    Dem Wolfgang braucht man das Klettern nicht erklären. Nach Stefan Glowacz wiederholte er schon 1984, noch vor Güllich, das Face 10- von Moffat, den ersten Zehner in Europa. Ein oder zwei Jahre später gelang ihm eine Wiederholung von Güllichs "Kanal im Rücken" 10 (auch im Altmühltal), wahrscheinlich nach Glowacz die zweite, der erste glatte 10er aus dem Jahr 1984. Seine berühmtesten Touren in der Pfalz sind wohl "Direkter Dezemberweg" 8 (1977, damals mit 7+ bewertet), "Powerbär" 9- (1979), die erste freie Begehung des Trifelsdaches 1982 (damals mit glatt 9 bewertet), erste freie von "Associes Direkt" 9+ am Windstein, "Kompletition" 9 und "Ursprung" 10- (1988) am Rödelstein, die "Maske des Burggespenstes" 10- am Helfenstein/Elsass. 1981, 1985 und 1989 hat Wolfgang drei Kletterführer über die Südpfalz verfasst. Später kletterte er mit einer beeindruckenden Power und Ungelenkigkeit :-) Routen bis 10+, aber zu einer Zeit, wo 10+ das schwierigste kletterbare war. Wir waren immer der Meinung, dass Hans Jürgen Crons "Denkmalpflege", heute 10-/10 in der Pfalz unwiederholt sei bis zum Griffausbruch. Denkmalpflege war die letzte Tour, die Wolfgang noch bevor er nach Südfrankreich auswanderte, kletterte. Er meint zu der Zeit passte 9+ ganz gut. In den 90ern war er zudem Trainer des deutschen Nationalkaders im Sportklettern.

    Wolfgang stattete unter anderem auch den A5-Street Boulder Cup mit Kletterwänden aus.


Wichtiger Hinweis zum Vortrag von Hans Laub im Bärenbrunnerhof am 9. März


  • Da die Sitzmöglichkeiten begrenzt sind, wird die Zahl an Zuschauertickets begrenzt sein. Wenn ihr euch für den Abend eins sichern wollt, müsst ihr beim Bärenbrunnerhof anrufen und reservieren.

    Der Vortrag beginnt um 20:30 Uhr, die Tickets müssen an dem Abend dann bis spätestens 19:30 an der Abendkasse abgeholt werden, ansonsten werden sie für Besucher ohne Vorreservierung freigegeben, wie im ganz großen Kino eben.
 

Abenteuer Fels - Alte Zeiten

Hans Laub in jungen Jahren
Foto:Archiv Hans Laub

    Ein Dia-Vortrag von Hans Laub,
    und wohl ein Muss für jeden, der sich für die Klettergeschichte der Pfalz interessiert und die Pfalz-Klassiker zu schätzen weiß.

    Der heute mit seinen fast 84 Jahren noch immer geistig und körperlich fitte Hans Laub begann schon in seinem 8. Lebensjahr mit dem Klettern.
    Damals geleitete ihn sein Vater auf den Hinterweidenthaler Teufelstisch. Der Kletterteufel, dem er dort wohl begegnete, der ließ ihn bis heute nicht mehr los.
    Zwischen dem damaligen Anfang und den heutigen Tagen hat der "Laube Hannes" eine reiche Ernte eingefahren.

    Einen kleinen Vorgeschmack gibt's im Weihnachtsinterview von Alex Wenner.

    Im heimatlichen Sandstein und den Nordvogesen hat er in vielen Jahren weit über 1000 neue Kletterwege eröffnet. Die meisten im Vorstieg. Darüber hinaus wurde von ihm Neuland in über 250 Routen in den Südvogesen, Luxemburg und im Battert erschlossen.
    In den 50er und 60er Jahren hat er das Pfalz-Klettern durch seine herausragenden sportlichen Leistungen geprägt. Hat sich in Grenzbereiche begeben und Grenzen verschoben. Schwerste Risse und Wände wurden in dieser Zeit von ihm und seinen Gefährten angegangen und gemeistert. Meisterlich von ihm auch, und wohl kaum wiederholt, die Ersteigung aller 80 freistehenden Pfalzgipfel im seillosen Auf ?und Abstieg.
    In dieser Zeit entstanden seine kühnsten Wege - und Traumwege, deren Glanz gar nicht verblassen kann. Klassiker auf immerdar.
    Sein Drang nach immer neuem hat ihn auch in andere Länder, andere Felsregionen geführt. Besonders gern hielt er sich im Wilden Kaiser und in den Dolomiten auf. Dort gelangen ihm von der Brenta über Rosengartengruppe, Langkofelgruppe, Sella, Marmolada, Pala und Schiara, bis hin zu Civetta und Pelmo sowie den Sextener Dolomiten, eine beträchtliche Zahl klassischer Wanddurchstiege.

    In seinem Vortrag, mit tollen alten Bilddokumenten - das sind eben nicht nur so Bilder - wird uns der Hans am 9. 3. 2013 weit über 50 Jahre zurückführen.
    Zurück zu Taten und Erlebnissen, zurück zum Abenteuer Fels in alten Zeiten.

    Ich freu mich schon drauf.

Uwe Schumacher


Aktuelle Felssperrliste Südpfalz


Sperrliste Südpfalz, Stand Februar 2013
    Aus Naturschutzgründen werden Kletterer und Wanderer aufgefordert, die folgenden Einschränkungen zu berücksichtigen. Ergänzend zu dieser Liste erfolgt bei den zeitlich befristeten Sperrungen eine Beschilderung vor Ort. Bei Unstimmigkeiten zwischen Liste und Schildern sind die Schilder maßgebend!

Vollsperrungen
Folgende Felsen sind zur Zeit nicht zu beklettern, bzw. deren Umfeld nicht zu betreten:

  • Bavariafels (Wilgartswieser Rauhfels)
  • Buhlsteinpfeiler
  • Dürrensteine (Maria und Friedrich)
  • Durstigfelsen (Ludwigshafener Turm und Landauer Turm)
  • Eppenbrunner Altschloßfelsen (Nordöstliches Massiv, Ottoturm, Wilhelmturm, Jeanturm, Südwestlihen Massiv, Eppenbrunner Turm)
  • Eußerthaler Krappenfelsen (Hauptgipfel, Mittelgipfel, Wewstgipfel)
  • Hundsfels
  • Kastellfels (Rumbachplatte)
  • Krähenstein
  • Langenfelsen
  • Lattenteichfelsen (Westgipfel und Ostgipfel)
  • Laubendöllwand
  • Leberstein
  • Pferchfeldfelsen (Massiv-Nordwand, Pferchfeldturm, Massiv-Südwand)
  • Rabensteine (Taub und Falk) (Rabenstein, Falkenstein, Häherfels, Taubenstein)
  • Rappenwand
  • Rappenwand Fenstertürmchen
  • Retschelfelsen (Hauptgipfel, Doppelgipfel, Retschelgrat)
  • Rödelstein
  • Rötzensteinpfeiler
  • Rumbachtalplatte (Kastellfels)
  • Ruppertstein
  • Schönauer Hirtsfels
  • Westliche Kesselwand
  • Winterbergfelsen (Winterbergturm, Östliches Massiv, Hauptmassiv)

Teilsperrung
Für folgende Felsen herrscht zur Zeit eine gesonderte Regelung:

  • Asselstein
    Gesperrt: Gipfel und Südseite zwischen "Westwand" und "Wilde Jagd" und der Gipfel.
    Am letzten Ring in der Wand abseilen!!!

Sonstiges
Unabhängig von den zeitlichen Einschränkungen besteht für die folgenden Felsen eine sonstige Einschränkung

  • Bänderfels (gesperrt ist der Kaiserweg)
  • Heufelsen Hauptgipfel (gesperrt sind alle Touren incl. ihrer Varianten von der "grünen Wand" bis zur "Direttissima")
  • Schafsfelsen Schandarie - Holderturm (gesperrt ist der Gipfel der Schandarie)

Info: PK

 

4. Boulderholics Cup 2013 im CAMP4 Kletterzentrum Zweibrücken

Poster Boulderholics Cup
Foto: Christoph Gabrysch
    Auch im Jahr 2013 veranstalten die Boulderholics gemeinsam mit dem CAMP4 Kletterzentrum wieder den Boulderholicscup. Nach 3 erfolgreichen Jahren freuen wir uns auf die vierte Ausgabe der großen Sause.

  • Wann?
    Samstag, 23. Februar 2013, Start: 11:00 Uhr
  • Wo?
    CAMP4 Kletterzentrum
    Pariserstraße 24
    66482 Zweibrücken

    Nähere Infos unter www.campvier.de

zu den älteren News