SKYLOTEC High Protection. Best Performance.
Red Chili climbing gear
Red Chili climbing gear
zu den Climbing Pics
bouldern
scubavideo - film über und unter wasser
logo palatinum


Archiv Februar 2012...

Nie mehr Genickstarre beim Sichern

CU Sicherungsbrille
Foto: Albi SchneiderBild vegrößern
  • Eine geniale Idee:
    Man schaut beim Sichern nicht mehr mit nach oben gestrecktem Hals dem Kletterer hinterher sondern einfach geradeaus. Das Prisma lenkt den Blick nach oben, also ähnlich einem Periskop beim U-Boot.
    Wer also in 30 Jahren ohne Halswirbelsäulenschaden immer noch kraftvoll zublicken will, für den ist die CU Sicherungsbrille die Creme beim Sichern.
    Von uns daher 5 von 5 Sternenund absolute Kaufempfehlung, nicht nur für die AH Kollegen beim Klettersport.

  • Zum Produkttest

Marc Ott am Kippkopf – Pfalz


Marc Ott in "Die Dämonen"
Foto: Yann CorbyBild vergrößern
  • Marc wiederholte am Kippkopf bei -9°C die Touren „Diabolo“ 8b (10) und„Die Dämonen“ 8a+ (10-).

    Anm. d. Red:
    Frostige Conditions sind aber gerade am Kippkopf die Lösung für die ultrakratzigen Touren, gerade dann dürfte das Micro-Messer an der Cruix von Diabolo wunderbar grippen

Info: Yann Corby

 

Die Chronologie einer Verletzungs-Odyssee

Alex Wenner in "The Wall"
Foto: Archiv Alex Wenner
  • Nach dem letzten Dolomiten-Trip im August 2011 wurde mir an der rechten Hand ein Karpaltunnelsyndrom diagnostiziert mit schlechten Prognosen – OP wahrscheinlich, 4 Finger vom Daumen weg taub – tagtäglich ohne Gefühl - Tot. Nein, das kam nicht vom Klettern, sondern vom Lenkrad krallen beim Autofahren – schnelle Fahrt und angespannt, 6 Stunden immer mit gleichen Hand – abgeknickt.

    Der Orthopäde wollte gleich beim Chirurgen schnippeln lassen – ich habs dann erstmal mit KG versucht – und das mit Erfolg. Klettern war ich auch nur noch therapeutisch & prophylaktisch– der 6. Grad auf dem Weg zur Heilung und zur Vermeidung weiterer körperlicher Katastrophen.
    Nach knapp 2 Monaten konnte ich dann mal wieder an etwas schwerere Touren denken, das Kribbeln in den Fingern war fast verschwunden, die Muskeln aber derart degeneriert, dass viel schwerer auch erstmal gar nicht mehr ging, bei 8+ war Schluss, und das nach dem genialen Dolo-Sommer – was für eine Scheiße.
    Durch Null-Training und den daraus resultierenden Muskelschwund kam noch erschwerend hinzu, dass Muskel schwinden weh tut, es entstehen noch mehr Probleme, an Gelenken, in der Schulter – die Supraspinatussehne hat sich zurückgemeldet und an meiner Schulter und Halswirbel hat sich mittlerweile ein Muskeltonus gebildet, da der Ausgleich fehlt, der nicht mehr schön ist.
Freilegung des Karpaltunnels
Foto: Freilegung des Karpaltunnels
    Wieder Pause – Sauna und Entspannen war Programm. Naja, wenn's mit dem Klettern nicht klappt, dann halt erst mal Skifahren, das ist gut für die Seele. Weihnachtem im Powder – ein Traum, zurück arbeiten, Stress, Grippe und wieder Skifahren. Erstmal 3 Tage krank im Hotel, Antibiotika, dann Powder. Zurück in der Heimat wieder Schongang, Bronchitis, Husten, Rotz, 3 Wochen gar kein Klettern. Nach so einer langen Pause macht Klettern wieder Spass – also ran ans Plastik, Westphal hat da eine traumhafte 9+ geschraubt, die Griffe nicht klein, aber sloprig, ideal um den verkümmerten Körper wieder an Belastung zu gewöhnen und möglichst schnell Power upzuleveln.
Skizze des Ringband
Skizze: Ringband
    Scheiße – nach der Crux ziept's im Finger – Ringband...das darf doch nicht wahr sein- obwohl ich super aufgewärmt war. Ringbandschrottung nach Karpaltunnelgrippebronchitissuprapintas Krankheit! Jetzt klettere ich schon wieder seit 2 Wochen nicht und könnte kotzen – na gut – am Sonntag gehts wieder los mit dem Training, endlich, schließlich flieg' ich in einer Woche nach Sicily- San Vito lo Capo. Vielleicht wird's ein Wanderurlaub nach, sagen wir, knapp 6 Monaten Klettern in homäopatischen Dosen.

     


Aktuelle Felssperrliste Südpfalz


Sperrliste Südpfalz, Stand Februar 2012
    Aus Naturschutzgründen werden Kletterer und Wanderer aufgefordert, die folgenden Einschränkungen zu berücksichtigen. Ergänzend zu dieser Liste erfolgt bei den zeitlich befristeten Sperrungen eine Beschilderung vor Ort. Bei Unstimmigkeiten zwischen Liste und Schildern sind die Schilder maßgebend!

Vollsperrungen
Folgende Felsen sind zur Zeit nicht zu beklettern, bzw. deren Umfeld nicht zu betreten:

  • Bavariafels (Wilgartswieser Rauhfels)
  • Buhlsteinpfeiler
  • Dingentalturm (Massiv)
  • Dingentalturm
  • Dürrensteine (Maria und Friedrich)
  • Eppenbrunner Altschloßfelsen Nordöstliches Massiv
  • Eppenbrunner Altschloßfelsen Ottoturm
  • Eppenbrunner Altschloßfelsen Wilhelmturm
  • Eppenbrunner Altschloßfelsen Jeanturm
  • Eppenbrunner Altschloßfelsen Südwestliches Massiv
  • Eppenbrunner Altschloßfelsen Eppenbrunner Turm
  • Eußerthaler Krappenfelsen (Hauptgipfel)
  • Eußerthaler Krappenfelsen (Mittelgipfel)
  • Eußerthaler Krappenfelsen (Westgipfel)
  • Glasfelsen Neyturm
  • Glasfelsen Schlemmerturm
  • Hülsenfelsen
  • Kastellfels (Rumbachplatte)
  • Krähenstein
  • Lattenteichfelsen (Westgipfel und Ostgipfel)
  • Leberstein
  • Lämmerfelsen Hirtsfels
  • Lämmerfelsen Westgratfelsen-Westgipfel
  • Lämmerfelsen Westgratfelsen-Ostgipfel
  • Lämmerfelsen Himmelsleiter
  • Lämmerfelsen Himmelsleitersockel
  • Lämmerfelsen Theoturm
  • Lämmerfelsen Theoturm-Ostgrat
  • Lämmerfelsen Bockturm
  • Lämmerfelsen Lämmchen
  • Lattenteichfelsen Ostgipfel
  • Lattenteichfelsen Westgipfel
  • Leberstein
  • Pferchfeldfelsen (Massiv-Nordwand, Pferchfeldturm, Massiv-Südwand)
  • Rappenwand
  • Retschelfelsen (Hauptgipfel, Doppelgipfel, Retschelgrat)
  • Rödelstein
  • Rötzensteinpfeiler
  • Rotzollwand
  • Ruppertstein
  • Schönauer Hirtsfels
  • Steinbruch Lambrecht
  • Steinbruch St. Martin
  • Westliche Kesselwand

Info: PK

 

Sperrungen in den Nordvogesen, Stand Februar 2012


Zurzeit gibt es folgende Einschränkungen in den Nordvogesen:
  • Windstein: 16.2. bis mindestens 15.3
  • Hohenfels: 16.2. bis mindestens 15.3
  • Krappenfels Haberacker: 1.2 bis 1.7
  • Rappenfels: 1.2 bis 1.7
  • Holwalsch: 1.2 bis 1.7
  • Krappenfels de Lutzelbourg: 1.2 bis 1.7; Teilsperrung.
    Hinweise vor Ort beachten
  • Rocher du Canal: 1.2 bis 1.7; Teilsperrung. Hinweise vor Ort beachten
  • Falkenfels: 1.2 bis 1.7; Teilsperrung. Hinweise vor Ort beachten

Info: Pierre Wetta - esclade alsace - PK

 

Skylotec tourt durch Deutschlands Kletterhallen

Post Skylotec Hallentour
Bild: Flach CommunicationBild vergrößern

  • Am 01. Februar 2012 startete SKYLOTEC seine Roadshow „Oben ist da wo ich bin“ durch Deutschlands Kletterhallen. Besucher haben dabei die Möglichkeit, die neuesten Produkte zu testen und vom SkylotecProduktmanagement ausführliche Informationen über die Kollektion sowie deren Funktionsweise zu erfahren. Außerdem habt Ihr die Chance, Euch von den SkylotecAthleten Tipps geben zu lassen und mit ihnen gemeinsam die Wände zu erobern. Seid dabei und erlebt unvergessliche Abende voller Kletteraction!
    Beginn ist jeweils ab ca. 17:30 Uhr.

Tourkalender:
    01.02.2012 T-Hall Berlin
    02.02.2012 No Limit Leipzig
    14.02.2012 Bronx Rock Wesseling
    15.02.2012 Cube Trier
    21.02.2012 The Rock Karlsruhe
    28.02.2012 Magnesia Forchheim
    06.03.2012 Kletterschule Allgäu Sonthofen
    07.03.2012 DAV Kletter- und Boulderzentrum München
    13.03.2012 DAV Kletterzentrum Oberbayern Süd Bad Tölz
    14.03.2012 Heaven´s Gate München
    15.03.2012 High East München

Die PK hat einen neuen Felswart

Hans-J&uuml,rgen Cron
  • Dazu O-Ton vom neuen Felswart Hans-Jürgen Cron:
    „Als derjenige, der bei kommenden "Bühnen"auftritten wohl auch vorne dran steht - weil letzten Sonntag als Felswart der PK gewählt - möchte ich mich hiermit kurz vorstellen:

    Hans-Jürgen hat uns freundlicherweise ein aktuelles Bild zur Verfügung gestellt, dass ihn vermutlich nach der gewonnen Wahl zum Felswart zeigt ;-)
    Im richtigen Leben als Hans-Jürgen Cron gerufen (und hoffentlich nicht allzu sehr "berüchtigt") bin ich seit vier Jahren zurück zuhause. In Annweiler aufgewachsen kam ich mit 14 zum Klettern. Glück gehabt, auch weil dieser "Zustand" nunmehr schon 35 Jahre anhält.
    Wohnhaft in "Häschde" (wo meine Frau herkommt), in Vollzeitbeschäftigung, mit einzigartigem Erziehungsauftrag, immer noch eifrig Trainingseinheiten absolvierend bleibt mir - gefühlt (und wahrscheinlich deshalb) - zu wenig Zeit zum Klettern. Als Optimist und hartnäckig wie ich nun mal bin arbeite ich dem aber entgegen.
    Als Optimist hoffe ich auch darauf, dass es in lebhaften, diskussionsfreudigen SANSI-Sitzungen, hier im Forum und natürlich auch vor Ort immer wieder zu Kompromissen kommen wird, die von vielen Aktiven (und auch Institutionellen) getragen werden können.“

zu den älteren News