SKYLOTEC High Protection. Best Performance.
Red Chili climbing gear
Red Chili climbing gear
logo palatinum
 
von Alex Wenner Langkofel – Gröden „Via Giuani da Iman – Guglia Cristina“ 6- (6- obl., 170m) on sight
Erstbegehung:

M.Bernardi 2010

Art: Alpin – noch nicht abgeklettert aber mit BH gesichert, da in dem Schotter ohnehin kein Keil liegt oder halten würde
Seillängen: 6 Seillängen
Zeit:

Vom Sellapass mit der Seilbahn (2 Mann-Stehgondel) zur Toni-Demetz Hütte und von dort in 45 Sekunden zum Einstieg :-) 2:30 für die Wand inklusive Abseilen vom ersten Gratturm Cobra und 40min abseilen von der Guglia Cristina. In 30 Minuten zu Fuss zum Sellapass. Quasi schräg gegenüber der Daumenkante befinden sich die Türme Cobra und Guglia Cristina.

Schwierigkeit: 6- in einer Seillänge, Rest 5 und 4+.
Seillängen:
  1. 4+ (30 m) definitiv die lohnendste Länge der Tou,r von der Gesteinsqualität betrachtet

  2. 4+ (30 m) BH + CAM 1 an der Rampe

  3. 4 (20 m) Quergang auf Absatz

  4. 5 (30 m) BH-Verschwendung auf der Rippe zum Turm hin. Der Quergang um die Kante bietet übelsten Schotter zu Fixschlinge, dort über brüchige Köpfel zu mini Abschlussüberhang (brüchig) auf den Gipfel der Cobra (brüchig und 5, mit 4 wohl bisschen untertrieben)
    Von dort originell in die Schlucht über den betonierten Ring am Gippel 25 m abseilen und an Drahtseil Stand machen. Gemütlich ist das insbesondere dann, wenn man die Cobra-Wand in der Schlucht mit dem Rücken als Kamin stemmt.

  5. 4+ (30 m) – gerade hoch zu Bolt (bisschen brüchig) und über weitere wacklige Griffe und Tritte in Gufel zu Stand zu weiterem betonierten Ring.

  6. 6- (30 m) von der Linie her die lohnendste Länge, erst links, dann gerade über Wand zur finalen Turmkante. Dort unter dem Bolt am besten an Köpfel Schlinge direkt unter der senkrechten Wand, denn den Bolt klippt man obligatorisch angeblockt an brüchigem Seitgriff – hier E2 (nach Pfalz-E-Bewertung). Dann erst gerade (6-, mit 5 im Topo untertrieben oder aufgrund des Schotters fehlt das Henkelmaterial mittlerweile), rechts um die Kante zu Bolt und zum Gipfelring (super ausgesetzt).

    Abseilen:
    Vom Gipfelring gerade runter mit einem Seil (60 m Kabel- 50 wird knapp), 25 m zu Ring unter Dach (kein Ring der Tour, man sieht ihn aber vom Gufelstand (vorletzter) 5 m links vom Stand um die Ecke). Vorsicht beim Abziehen (leichter Verhänger an Kopf unterwegs denkbar). Von dort 25 m runter zum Drahtseil. Am Drahtseil mit Blick zur Wand nach links queren zum Ende (Fix-Karabiner). Von dort mit Blick zur Wand linkshaltend 25 m abseilen zu Ring auf Absatz oberhalb des Kamins (nicht gerade runter). Von Ring auf Absatz 1x freihängend 20 m abseilen zu Ring und von dort nochmal 25 m  freihängend in den Schotter seilen. Immer aufpassen beim Seil abziehen (Verhänger an Blöcken und lose Blöcke beim Abziehen).

Material:

Standplätze top. Solideste Ringhaken, als auch alle Zwischenhaken gebohrt in ausreichender Zahl vorhanden. 1x CAM 1 und Bandschlingen 2-3 Stk.

Topo: Gröden Band II – Bernardi 2011
Info:

Die Kaltfront war noch nicht durch, und die nächste stand schon wieder in den Startlöchern. Innsbruck wieder...
Nee, ich würde von 6-12 Stunden Touren abraten, außer ihr wollt duschen...naja ok, ich bin da eher gern immer auf der sicheren Seite. An dem Tag hatten sie sich getäuscht, wir wieder Kurzziel im Auge, das Wetter hielt aber bis abends 20:00 Uhr.
However, der neue Guide von Bernardi (2011) zeigt ziemlich am Ende so nette Nadeln an einem Grat, mit sehr kurzem Run zur Wand hin und wieder weg. Zudem soll die Felsqualität „ausgezeichnet“ sein. Naja, bisher konnte ich jedem Topo von Bernardi zu 100% vertrauen, zumindest von seinen Zeichnungen der Seillängen. Wir also top motiviert auf zur Wand. Die ältere Bedienung, womöglich Hüttenwirtin, nochmal kurz gecheckt, ob die Tour was taugt.
O-Ton: „Jaja, is super“.
Länge 1 stimmt, für den Grad absolut gutes Material bis zum Stand. Ich mach's kurz, ab Seillänge 2 prüft man besser Tritt als auch den nächsten Griff auf Festigkeit, denn alles scheint bisschen fragil, auch wenn Maria im schnelleren ungeprüften Nachstieg mit keinem der Griffe aus der Wand gekracht ist. Sie wiegt ja aber auch nur knapp 50kg im Vergleich zu mir fettem Sch...

Originell ist die Tour auf jeden Fall, mit der Abseilerei nach Turm 1 zu dem Drahtseil wie an einem Klettersteig – das Ambiente in der engen Schlucht auch einmalig. Die Tour ist nach oben hin schön ausgesetzt und auch der dünne Gipfelturm ist beeindruckend, ohne Frage.

Fazit:

Als mich dann die Tochter des Hüttenwirts nach der Tour fragte: „...Ah, ward ihr das an der Guglia?" mit einem feschem Grinsen und wahrscheinlich voller Erwartung hoffte, ich würde gleich mit dem Schwärmen gar nicht mehr aufhören, kam nur: "Naja, so ein krasser Schotterhaufen - wenn da noch mindestens 100 gegen x Seilschaften durch sind, wird's schon werden." Wer also Traumfels erwartet wie bei Touren, die ich sonst so beschrieben oder geklettert habe — ich mag auch Dolomiten-Klassiker sehr — wird bitter enttäuscht sein. Wer da, Bernardi ausgenommen, denn der will ja Wiederholer für seine Tour (zum Abklettern und Aufräumen ;-), behauptet, diese Tour wär top von der Gesteinsqualität, hat noch nicht so viel geklettert in den Dolos. Bei aller Lobhuddelei im Topo — die Tour mit zunehmenden Begehungen sicher besser und ausgeräumter, aber ein Klassiker wird sie wohl kaum werden, trotz Hüttennähe. Jedoch verspricht dieses Unternehmen absoluten Genuss vom Grad her und das meine ich Ernst. Ein originelles Bergerlebniss in alpinem Ambiente am Langkofelsporn.

    Bilder zum Vergrößern anklicken (JavaScript einschalten!)

    Auf dem Weg zum Langkofel Mit der Bahn gehts zur Toni Demetz Hütte Erste Seillänge — vom Fels her die lohnendste Maria steigt die erste Länge nach – und sie hat Zuschauer 2. Seillänge Blick Richtung Sellapass Marmolada Blick Richtung Seiseralm 3. Seillänge, unten die Demetz Hütte Am Gipfel des Cobra Turms, 4. Seillänge Gipfelstand — nehme an, der Ring ist hinten am Turm gekontert ;-) Abseilen vom Cobra 5. Seillänge an der Guglia Cristina Schlüssellänge 6- zum Gipfel – Alex in der Crux Maria kommt zum letzten Stand Am Gipfel Blick zur Daumenkante 4+ an der Fünffingerspitze Alex am Drahtseil Abseilen in den Kamin Maria kommt runter Freihängend gehts zurück Daumenkante In der Scharte Hütte mit Blick zurück zur Tour mit den 2 Nadeln Ein Weizen muss her Blick zum Sellapass im Abendlicht Die Seilbahn steht still – Ruhe an der Demetz Hütte Joggend gehts runter zum Sellapass Marmolada Sellastock Sellatürme Meisules des Biesces Brunecker Turm im Abendlicht Heiligkreuzkofel – Sonnenuntergang

Zurück zur Tourenübersicht