Pics zum Artikel ansehen
logo palatinum
von Alex Wenner Tofana Nordwestwand – Ampezzaner Dolomiten- „Via Pacchia“ 8-(7+ obl) 250m
Erstebegehung: Sterni/Florit 2003
Art: Alpine Sportkletterroute mit mäßiger Felsqualität in einigen Seillängen – keine 4 Sterne wie die deutschen Topos versprechen – eher enttäuschend, aber durchaus anspruchsvoll. Nur weil's BH hat, macht das aber noch keine gute Tour. Touren am Lastoni di Formin sind deutlich lohnender.
Seillängen: 9 (7-, 7, 7-, 8-, 7+, 7+/8-, 8-, 7, 7-)
Zeit: Vom Restaurant Da Nona an der Falzaregopassstraße (rotes Haus, 1km unterhalb vom Strobel) parken und über Pfad 412 und danach Kriegsstraße zum Col de Bois (2315m) in 1h. Jetzt nicht wie Geigen der Führer- Literatur behaupten, Richtung Lipella-Klettersteig, sondern auf dem Pfad geradeaus noch 300m bleiben, rot weiss markiert , der zum grßsen Block vorbei direkt zum Einstieg führt. Gesamt: 1.25h.
Material: 12 Exxen, 3 Bandschlingen, CAM 1, je nach Sicherheitsbedürfniss mehrere kleine CAMs und Rocks. Ich hatte nur einmal einen CAM 1 in der ersten Länge nach dem 1. Band geschoben.
Topo:

planetmountain.com
Übersichtsbild
Topo

Info: Erste Länge ist in den Topos hart bewertet. Da dürfte einiges abgebrochen sein, eher im 7.Grad heute. Felsqualität in den ersten beiden Längen hervorragend, auch wenn die Kletterei an vielen Seit und Seituntergriffen sicherlich Geschmacksache ist. Mein Geschmack ist es nicht. Fels ist schwarz und Top. Felsquali in der 3.Länge lässt dann deutlich nach, einiges brüchiges Material und teils verbohrt. Schwere Züge kommen z.B. kurz vorm Einhängen. Dort auch weit gesichert. Die nächste, laut einem web-autor lohnendste Länge (8- bzw gefühlte 7, im Topo 8+) geht durch gelben etwas keksigen Fels im Dach, der hier dann übersichert ist (1.5m Abstände durchs Dach). Danach Kletterei durchschnittlich, besser als die 2 Längen vorher, aber niemals überragend, teilweise weit gesichert und wieder etwas verbohrt ab und zu. BH Abstand von 3m bis zu 7m. Positiv: Die Tour verläuft durch durchwegs sehr steiles Gemäuer und ist ausgesetzt.
Fazit: Mäßige Tour, für die sich meiner Meinung nach, nachdem sie in diversen Topos hochgelobt wird, der Zustieg nicht wirklich lohnt im vgl zu den Touren auf der Südseite oder im vgl zu Lastoni di Formin. Es gibt deutlich besseres Material in dieser Gegend (e.g Brunecker Turm), wo es auch BH-Touren gibt. BH sind teilweise völlig blöd nach Schlüsselzügen plaziert, wahrscheinlich von oben ohne nachzudenken. Hätte den Ansagen nach besseren Fels als auch Art der Kletterei erwartet (oft keksige seituntergriffige Kletterei). Abseilen über die Tour soll gut gehen. Ansonsten seilt man vom Ausstieg etwa 45m ab und gelangt durch „Tunnel“ auf die andere Bergseite, wo es den Klettersteig in 20min zurück zum Einstieg geht. In 45 min zurück zum Auto.

Bildergallerie1 (AlexW) in neuem Fenster öffnen
Bildergallerie2 (Fred Gosert) in neuem Fenster öffnen