Pics zum Artikel ansehen
logo palatinum
von Alex Wenner Torre Venezia – Civetta – „Via Andrich-Fae“ VI (VII-/VII auf Variante) (460m)
Erstebegehung: Andrich/Fae August 1934
Art: Alpenklassiker in der Civetta – sehr steil für den Grad - mittlerweile fast vollständig ausgenagelt – ausser die Standplätze sind weitgehend vorhanden.
Seillängen: 12
Zeit: Von der Capanna Trieste, die man von Alleghe über Listolade mit dem Auto erreicht, in 1.40 Std zum Rifugio Vazzoler. Schöne Hütte im Wald unterhalb des Torre Venezia und gegenüber von Torre Trieste. In 1:45 auf das Einstiegsband der Andrich. In 6.5h durch die Wand (3er Seilschaft) und 2.5h Abseilen und Abklettern zurück zur Hütte.
Schwierigkeit: 7-/7 auf der Variante, ansonsten 6.Grad, meist 5 oder 5+, kaum leichter.
(III, VI-, V+, VI, V+, V, IV, V, VII, VI-, V+, V) – in den Topos dürften noch die alten A0 und A1 Bewertungen stehen. Länge 4 zb: 5+/A0, frei eher 6 oder 6+
Material: Standplätze sind teilweise an haarsträubenden Material, das noch von Andrich sein dürfte, jeweils 1-2 Haken, die verbessert werden müssen, was aber sehr gut geht. Daher ausser 12 Exxen, 6 Dyneema Schlingen zum Verlängern und für Köpfel, ein kompletter Satz Rocks und 1 Satz Camelots, Grösse 0.75, 1 und 2 doppelt. Zwischenhaken gibts kaum, im Mittel 1 Haken pro 50m. 12 Zwischenhaken insgesamt auf 460m Länge (bei der Erstbegehung wurden 30H geschlagen, Civetta/Rother S.184).
Topos:

Stimmen alle nicht - das beste ist noch von Topoguide Alpen Band I – Roth, wobei durch die Strichzeichnungen es schwer fällt, die Seillängen korrekt einzuteilen. Civetta – Kubin ist im unteren Teil vorm grossen Band falsch und sehr ungenau. Textbeschreibung dieses Führers ist besser, aber nicht vollständig korrekt. Wagenhals stimmt oben ab dem grossen Band um in die Riesenverschneidung zu kommen nicht und unten nach der 1. Länge. Daher Topo hier im Anhang. Ohne Garantie, aber ich würde diesem folgen, es stimmt nach bestem Wissen und Gewissen.

Info: Rückflug von der Türkei – Erholung im 5-Sterne Club der türkischen Riviera und Birne cleanen für das was kommt. 45-50°C, Wasser >30°C, 18:30 Frankfurt Flughafen – ICE nach Karlsruhe verspätet, Anschluss in Mannheim verpasst. 21:30 KA, duschen, umziehen,umpacken. 23:15 Abfahrt Richtung Civetta. 8:00 Alleghe über München – Brenner – Klausen- Sellapass – Pordoijoch – Arraba – Alleghe. Frühstück am See. Capanna Trieste . Was ist das? Trieste schaut gut aus. Wow, 900m, Carlesso und Cassin, zwei Superklassiker. 1.40h zur Vazzolerhütte, wir im Delirium, über 30 Std ohne Schlaf. Essen sehr gut – Zimmer alleine. 5 Uhr wecken, 6 Abmarsch. Einstieg in die erste 6er Länge um 8 Uhr. Länge vorher sichern, Expo übers Band, teilweise nur 50cm breit, 100m Abpfiff. Vom Band weg, CAM in Riss gestopft, Atmung ,als wäre ich auf einem 8000er unterwegs, wird besser. Stand auf breitem Band, Haken, verbessert mit CAM; ROCK; Köpfel. Gerade zu H in der grossen Verschneidung 12m, über Schuppe linkshaltend zu Band. 10m links queren zu altem Stand (3 Rostgurken) und direkt 10m weiter queren zu fetter SU auf Grasabsatz. Stand besser und gemütlicher. Gerade über Wandstufe (6) auf schmales Band, schlechter CAM in Schuppe, kleiner CAM in Lette (Augen auf) in der Wand, 6 obl. zu H in Verschneidung, CAM verbessert und abdrängend (6 ) auf Absatz. Gerade über Wand zu Riss und links an Dach vorbei (CAM) auf Absatz unter gelbbrauner hässlicher Verschneidung. Hoch zu H, nach 2m hässlich nach links raus in Kamin. Stand an 2H. Kamin 5 bis 6m gerade hoch und nach rechts um die Kante in gestuftes brüchiges Gelände. Leicht aufsteigend 50m nach rechts bis auf das Band direkt unterhalb der grossen Ausstiegsverschneidung (insg. knapp 60m). (rote Schlinge am Stand sieht man schon aus 20m Entfernung) . Jetzt nicht gerade in die Verschneidung sondern über schwarze Wand 4m rechts vom Stand rechts aufsteigend über H, CAM zu Stand auf Band, der verbessert werden muss. Ab hier klettert man für die original Andrich offenbar 5m links in die graue Verschneidung (3-4H, sieht man nicht vom Stand). Wir sind gerade in die gelbe überhängende Verschneidung (1 Ringhaken, CAM 2, 7-/7 obl., E3) 25m links auf Absatz zu schlechtem Schlingen-Stand an 2H, CAM 1 an Nase (Placement schwer zu erkennen). Gerade über Wand und Verschneidung zu weiterem Absatz (Rock). Schlingen-Stand an H + Fixfriend. Jetzt in die 90m Riesenverschneidung (da passt einges) 60m zu H, der weit raussteht. Schlingenstand, Verbessern mit CAM 2 und CAM 3. 25m über Verschneidung links unterhalb des Daches raus zu Stand an 2H an Block, verbessern mit CAM 2 links in Riss. Über Schotterhalde zum Gipfel und über Pfad links um den Berg rum zur Abseilwand, die mit rotem Pfeil an der rechten Wand, der nach unten zeigt, markiert ist. An dem Pfeil 10m absteigen über Schotter und heikel in die Abseilwand 7m abklettern (2-3.Grad) zu fettem Ring. Von dort 2x 40m, 1x 60m an Ringen auf Schutthalde abseilen (geht auch in kürzeren Abständen), im Abstiegssinn erst rechts, dann linkshaltend in die Schlucht leicht abklettern (Stelle III, rot markiert, zudem Steinmänner). 100m laufen und absteigen zu 1 H mit Schlinge rechts in der Wand. 25m Abseilen über 2 Blöcke hinweg. 80m weiter absteigen und abklettern, jetzt rechts über schmales Band durch eine Wand queren (rot markiert), nicht in die Schlucht weiter absteigen. Weiter in die Latschenfelder und über Serpentinen zurück zur Hütte. 2-2.5h vom Gipfel. 1 Std wie im Köhler zb ist völlig unrealistisch und untertrieben.
Fazit: Für den Grad sehr steile, sehr freie Kletterei. Ausser in den flachen Quergängen sind fast alle Längen an senkrechtem gutem und griffigem Fels. Längen etwas unterbewertet in den Topos. Variante/Verhauer ist schwer und schlecht gesichert, anspruchsvoll. Die Variante verläuft über eine gelbe Wand in eine glatte Verschneidung. In vielen Längen sehr ausgesetzt und ausgenagelt (d.h. Haken fehlen weitgehend, Stand 20.08.2010), 1-2 Haken pro Länge max. Der 6.Grad muss sicher geklettert werden. Zeitangaben in den deutschen Topos sind nicht realistisch. Das ital. Topo sagt 5-6 Stunden für eine Zweierseilschaft, Kubin Führer meint, das in 3 Std erledigen zu können. Ein schnelles 2er-Team kann das schaffen. Dann dürfen aber Stände nicht verbessert werden, die Tour muss man kennen, also ohne Suchen, und CAMs schieben hält dann auch nur auf.

Bildergallerie in neuem Fenster öffnen